Strassenarbeit

Schweren Herzens haben wir uns entschieden, die Besuche auf der Strasse vorübergehend einzustellen. 

 

Nebst unseren virtuellen Sitzungen & Gebetszeiten, den wöchentlichen Anrufen unserer Sozialarbeiterin Milena besuchen wir trotz dem Ausbruch der Pandemie im Schnitt jede zweite Woche die Familien im Armenviertel Santo Amaro, welche wir mit unserer Strassenarbeit betreuen. Nebst dem Bringen von Lebensmittel, brachten wir ihnen Masken & Alkoholgel und Schulmaterial (Bücher & Farbstifte). Bei jedem dieser Hausbesuche bringen wir auch immer viel Ermutigung & Hoffnung mit, erklären den Familien, weshalb sie zuhause bleiben sollen und beten für sie. 

 

Danke betet ihr für Brasilien und für die arme Bevölkerung, welche aktuell am meisten unter diesem Virus leiden muss!

 

Kinderheime

Unsere Kinderheime laufen weiter wie normal. Wir haben im Moment 22 Kinder bei uns auf unserem Sitio, welche wir betreuen und ihnen eine familienähnliche Umgebung bieten. 

 

Nachbarschaftsarbeit

Alle Aktivitäten wie Fußball und Jujitsu oder auch unsere Ludothek haben wir natürlich vorübergehend pausiert. Wir hoffen, sobald die Gefahr vorüber ist, diese Aktivitäten so rasch wie möglich wieder zu starten.

 

Privat

Um unsere Kinder in den Kinderheimen (vor allem die Kinder, welche einer Risikogruppe angehören) nicht zu gefährden, haben wir uns so gut es geht in eine Quarantäne begeben. Nur noch dringende Angelegenheiten regeln wir ausserhalb unseres Sitios - ansonsten bleiben wir mehrheitlich Zuhause. 

 

Danke vielmals für all euer Interesse & Gebetsunterstützung.